User Experience als Rankingfaktor

In meinem letzten Artikel widmete ich dem (mehr oder weniger) technischen Aufbau einer gut strukturierten Internetseite.

Diese hat den Vorteil, dass sowohl der Mensch, als auch die Suchmaschine sich auf der Seite zurechtfinden und das zeugt von guter Webseitenqualität.

Dennoch gibt es einen weiteren Faktor, der zwar dazugehört, aber den ich trotzdem getrennt davon betrachten möchte: Die User Experience. Ich erwähne immer wieder: Im Grunde genommen optimieren wir für den Menschen, und nicht für die Maschine. Wenn der Mensch eine gute Erfahrung auf deiner Seite macht, dann verweilt er dort auch länger, kommt wieder und tätigt eine Conversion.

Wie gestalte ich eine Webseite nutzerfreundlich

Jeder hat das folgende glaub ich schon mal erlebt, oder? Meistens sind es die Seiten von regionalen Anbietern, sagen wir zum Beispiel Camping-Plätze, Tierzucht- oder Kleingartenvereine, Schulen oder Kindergärten: Gruselig, diese vielen bunt blinkenden Schriftarten, Menüpunkte die man kaum lesen geschweige denn klicken kann und meistens sind die Infos auf diesen Seiten völlig veraltet. Ihr wisst was ich meine oder?

Ich versuche es mal positiver zu formulieren: Bei einer guten User Experience kommt es darauf an, dass der Nutzer die Seite und das Bedienen dieser Seite als angenehm und intuitiv empfindet. Texte müssen gut lesbar sein. Hintergrund- und Vordergrundfarbe ausreichend Kontrast haben. Buttons groß genug sein, dass man sie auch anklicken kann. Die Seite sollte sich schnell aufbauen und keinen langen Ladezeiten unterliegen. Flüssiges scrollen muss möglich sein und darf nicht stocken oder von nervigen Elementen überlagert sein. Die allgemeine Bedienung sollte intuitiv sein und nicht einem Rätsel gleichkommen.

Dann, genau dann, bleiben die Nutzer gern auf deiner Seite. Und lange Verweildauer und hohe Interaktionsraten sind für die Maschine wiederum ein Signal für gute Webseitenqualität.

Icons und Symbole als JPG brauchen zu viel Ladezeit – nutze SVGS

Von daher meine Bitte an dich: So schön du auch bunte Farben, springende Bilder und Animationen findest: Geh sparsam damit um. Es beeinträchtigt nicht nur eure Seitenladezeit, sondern auch das Nutzerempfinden. Bleib so minimal wie möglich, und gestalte wirklich nur so viel wie eben nötig. Ein kleiner Tipp in Sachen Verwendung von Symbolen: Versuch bei Symbolen und Icons das Grafik-Format .svg zu verwenden.

search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close